Projekte

Schloss Kyburg Dauerausstellung

Kultur   2017

In enger Zusammenarbeit mit Johannes Stieger, Gestalter und Projektleiter bei 2ND WEST, durfte Mettler+Partner Licht AG die Entwicklung und Produktion der Beleuchtung in der neuen Dauerausstellung im Schloss Kyburg begleiten.

Gebiete Beratung Leuchtenentwicklung
Bauherr Verein Museum Schloss Kyburg
Architekten 2nd west Rapperswil
Bauzeit 2017
Fotos Michael Bodenmann

Bahnhofplatz Herisau

Dienstleistung   2017

Der Bahnhofplatz Herisau wird neu organisiert. Hosoya Schaefer Architects und Studio Vulkan gliedern das Areal in drei langgezogene Bänder in Richtung der Geleise. Im Zentrum steht ein grosses Dach für Bushof und Bahnperron. Sieben Meter hoch, 21 breit und 120 Meter lang organisiert es den öffentlichen Raum und bietet Schutz und Identität. Mettler+Partner Licht AG plant die gesamte Beleuchtung für das Areal.

Gebiete Lichtgestaltung Aussenraum
Bauherr Gemeinde Herisau
Architekten Hosoya Schaefer Architects AG Zürich
Bauzeit in Planung
Fotos Hosoya Schaefer Architects AG Zürich

Malagarain Lenzburg

Dienstleistung   2017

Das bestehende L-förmige Malagahaus wird ergänzt zu einem Hofgebäude, einem städtebaulichen Ensemble, das sowohl den Park räumlich abschliesst und einen neuen Vorplatz mit Adresse für das Gericht Aargau schafft. Mettler+Partner Licht AG freut sich die Beleuchtungsanlage dafür planen zu dürfen.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum und Aussenraum
Bauherr Departement Finanzen und Ressourcen Immobilien Aargau
Architekten Herzog Architekten AG
Bauzeit in Planung
Fotos Herzog Architekten AG

Sanierung und Erneuerung Schulanlage Grossmatt, Hergiswil

Bildung/Gesundheit   2017

Die Idee der Architekten ist es, die Schulanlage mit einem Leuchtentyp zu beleuchten. Mettler+Partner Licht AG sorgt dafür, dass die Leuchten richtig platziert und gruppiert sind und die nötigen lichttechnischen Anforderungen erfüllt werden.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Politische Gemeinde Hergiswil
Architekten Schmid Ziörjen Architekten FH SIA
Bauzeit in Ausführung
Fotos Schmid Ziörjen Architekten FH SIA

Alterszentrum Platten in Meilen

Wohnen Gastgewerbe   2017

Das bestehende Berghaus soll mit einem modernen Ersatzneubau ergänzt werden. Das neue Gebäude umfasst rund 81 neue Bewohnerzimmer, diverse Mehrzweckräume sowie einem grosszügigen Restaurationsbetrieb im Erdgeschoss. Mettler+Partner plant die gesamte Elektro- und Beleuchtungsanlage.

Gebiete Stark- & Schwachstrominstallationen, Beleuchtung und Blitzschutz
Bauherr PK Rück Lebensversicherungsgesellschaft für die betriebliche Vorsorge AG
Architekten Althammer Hochuli Architekten AG
Bauzeit 2016 - 2018
Fotos Althammer Hochuli Architekten AG

Wohnhaus Suurstoffi in Risch Rotkreuz

Wohnen   2016

In Risch Rotkreuz entsteht auf dem Suurstoffi-Areal das neue Gartenhochhaus «Aglaya». Eine visionäre Wohnform – die Natur bereits in das Gebäude integriert. Moderne Wohnungen und Gewerberäume mit grosszügigen Flächen, werden für die Mieter auf einem hohen Niveau realisiert. Anspruchsvolle und zukunftsweisende Installationen unterstreichen das visionäre Gebäudekonzept. Mettler+Partner wurde mit der Elektro- und Lichtplanung beauftragt.

Bauherr Zug Estates AG, Zug
Architekten Ramser Schmid Architekten, Zürich
Bauzeit 2016 – 2018
Fotos Ramser Schmid Architekten, Zürich

Wohnheim Sonne, Rehetobel

Wohnen Bildung/Gesundheit   2016

Die Stiftung Waldheim hat in Rehetobel einen Ersatzneubau für das Wohnheim Sonne erstellt. Das architektonische Konzept wird mit dem Kunstlicht aufgenommen. Freistrahlende lineare LED-Lichtbänder zeichnen die Erschliessungsbereiche nach. Die unterschiedlichen Winkel und Raumproportionen, die das Projekt auszeichnen, werden so zusätzlich verstärkt. In den Wohn- und Essbereichen sorgen regelmässig angeordnete, schlichte Aufbauleuchten für Ruhe und gleichmässiges Licht.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum und Aussenraum
Bauherr Stiftung Waldheim Rehetobel
Architekten Ueli Sonderegger Architekt
Bauzeit 2013 – 2016
Fotos Jürg Zürcher

Alterszentrum Eichrain

Bildung/Gesundheit   2016

Das Alterszentrum Eichrain in Zürich-Seebach aus der Feder von Vukoja Goldinger Architekten beherbergt rund 110 Bewohnerzimmer, ein umfassendes Dienstleistungsangebot in der Eingangsebene sowie ein öffentliches Restaurant im Gartengeschoss. Die Lichtgestaltung unterscheidet den halböffentlichen Bereich im Eingangs- und Gartengeschoss mit den Bewohnergeschossen. In den halböffentlichen Zonen kommen tropfenförmige Glasleuchten zum Einsatz während in den Bewohnergeschossen vieleckige Acrylglasleuchten eingesetzt werden.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Stadt Zürich
Architekten Vukoja Goldinger Architekten
Bauzeit 2019 - 2022

Stade de la Tuilière Lausanne

Kultur   2016

Im Norden der Stadt Lausanne wird eine neue Sportinfrastruktur mit einem Fussballstadion, neun Fussballfeldern und einer Leichtathletikanlage geplant. Die Architekturbüros :mlzd und Sollberger Bögli Architekten aus Biel sind verantwortlich für den Stadionneubau, welcher den Übergang vom dichten Stadtgefüge in den freien Landschaftsraum markiert. Mettler+Partner Licht plant die Beleuchtung der öffentlichen Bereiche in Zusammenarbeit mit den Architekten und Pro Engineering aus Basel.

Gebiete Lichtgestaltung Innen- und Aussenraum (ohne Spielfeld)
Bauherr Ville de Lausanne
Architekten :mlzd & SOLLBERGER+BÖGLI, Biel
Bauzeit ab 2017

Hotel Nomad Basel

Gastgewerbe   2016

Basel bewegt und verändert sich. Nicht nur an den Rändern und nicht nur in die Höhe. Mitten in der Stadt wurde das Hotel Nomad in einem ehemaligen Apartmenthaus aus den 1950er-Jahren eröffnet. Die Architektur stammt von Buchner Bründler Architekten, das Interieur von Grego. (Swiss-Architects) Wir durften in Zusammenarbeit mit Jasmin Grego & Stephanie Kühnle und ihrem Team die Beleuchtung in den öffentlichen Bereichen im EG sowie die Konferenz- und Büroräume im 1.OG planen.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum und Leuchtenentwicklung in Zusammenartbeit mit Prolux Lichtformat Schlieren
Bauherr Krafft Gruppe, Basel
Architekten Innenarchitektur: Jasmin Grego & Stephanie Kühnle Architektur, Zürich
Bauzeit 2015
Fotos Mark Niedermann, Basel

Galeriehallen Zürich

Kultur   2016

Auf einem stillgelegten Industrieareal in Männedorf am Zürichsee werden von einer privaten Galerie ehemalige Fabrikhallen in modernste Ausstellungshallen umgenutzt. Mettler+Partner Licht darf sich seit 2005 mit der Planung und Ausführung von Kunst- und Tageslicht in diesem spannenden Umfeld befassen. In enger Zusammenarbeit mit Baier Bischofberger Architects wird für jede Halle die optimale Beleuchtung gesucht, um einerseits die Ausstellungsobjekte perfekt auszuleuchten und gleichzeitig die Architektur zu unterstützen.

Bauherr Private Galerie
Architekten Baier Bischofberger GmbH, Zürich
Bauzeit laufend

Alterszentrum Obere Mühle, Lenzburg

Bildung/Gesundheit   2016

Das bestehende Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg wird neu erstellt. Der Altbau des Hauptgebäudes sowie ein Nebengebäude wird durch einen modernen Neubau ersetzt. Das neue Gebäude umfasst rund 100 neue Bewohnerzimmer, diverse Behandlungs- und Mehrzweckräume sowie einem grosszügigen Restaurationsbetrieb im Erdgeschoss. Mettler+Partner West AG plant die gesamte Elektro- und Beleuchtungsanlage.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Zutritts-/Überwachungssysteme, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung
Bauherr Alterzentrum Obere Mühle, Lenzburg
Architekten Oliv Brunner Volk Architekten, Zürich
Bauzeit 2011 – 2016
Fotos Alexander Gempeler, Bern / Ariel Huber, Lausanne

WPZ Blumenrain Zollikon

Bildung/Gesundheit   2016

Der Neubau WPZ Blumenrain ersetzt die beiden bestehenden Wohn- und Pflegezentren Beugi und Am See. Das Projekt von von Ballmoos Krucker Architekten umfass rund 100 Bewohnerzimmer, Einkaufsmöglichkeiten und ein öffentliches Restaurant. Im Erdgeschoss wird die Beleuchtung vollständig in die Architektur integriert. Lichtbänder und richtbare LED-Strahler werden in eine Lamellenstruktur aus Holz integriert. In den Erschliessungsbereichen der oberen Geschossen kommen formschöne Glasleuchten in freier Anordnung zum Einsatz.

Bauherr Gemeinde Zollikon
Architekten von Ballmoos Krucker Architekten AG, Zürich
Bauzeit 2013 - 2016
Fotos Georg Aerni, Zürich

Rätia Shopping Davos

Dienstleistung Verkauf   2016

Das 1972 von Justus Dahinden erstellte Rätia Shopping in Davos wird 2016 umgebaut. Die Architektin Corinna Menn schreibt den ikonografischen Bestand des denkmalgeschützten Gebäudes fort. Als formale Umkehr der Terrasseneinschnitte ragen präzis platzierte Lichtaugen aus der Dachhaut aus Kupfer heraus, welche die Dachlandschaft gekonnt bereichern. Das Tageslicht wird über die Lichtaugen in die doppelgeschossige Mall im EG und 1.OG transportiert, welche durch eine grosszügige Vertikalverbindung (Lichthof mit Rolltreppen) verbunden ist. Mettler+Partner Licht zeichnet sich für die Lichtplanung in der Mall und in den Erschliessungsbereichen verantwortlich.

Bauherr Privat
Architekten Corinna Menn, dipl. Architektin ETH/SIA, Zürich und Chur
Bauzeit 2016

Neubau Verwaltungszentrum UVEK. Ittigen

Dienstleistung   2016

Der Verwaltungsneubau für das Bundesamt für Bauten und Logistik versteht sich als Erweiterung des bestehenden Areals und verwebt sich aus selbstverständliche Art und weise mit dem Bestand. Ist äussert ökonomische, ökologische und funktionale Setzung führt die bestehenden Erschliessungsachsen fort und bildet gleichzeitig attraktive Aussenräume und erweitert den Bestand zu einem spannenden Campus-Ensemble.

Gebiete Lichtgestaltung Innen- und Aussenraum
Bauherr Bundesamt für Bauten und Logistik
Architekten Berrel Berrel Kräutler Architekten, Zürich
Bauzeit in Planung

Raiffeisenbank Oberes Rheintal, Altstätten

Dienstleistung   2016

In der Überbauung Freihof in Altstätten hat die Raiffeisenbank Oberes Rheintal eine neue Geschäftsstelle eröffnet. In enger Zusammenarbeit mit Eigen GmbH hat Mettler+Partner Licht die Beleuchungsanlage für den Innenausbau geplant. Das geometrische Konstrukt mit dem Deckendurchbruch, als zentrales und verbindendes Element von den zwei Geschossen, wird im Erschliessungsbereich mit runden, grossflächigen Aufbauleuchten illuminiert. In den Büros und Sitzungszimmer werden neben der funktionalen Beleuchtung einzelne Wandflächen angestrahlt, um den reduzierten Tageslichteinfall zu kompensieren.

Gebiete Lichtgestatung Innenraum
Bauherr Raiffeisenbank Oberes Rheintal, Altstätten
Architekten Eigen GmbH, St. Gallen
Bauzeit 2014 – 2016
Fotos Philipp Bear, Zürich

EXTENSION DU SIEGE DE L'OMS, Genève

Dienstleistung   2015

Der Hauptsitz der Weltgesundheitsorganisation (WHO), ein Bau von Jean Tschumi, wird erweitert. Die raffinierte Verschränkung von Innen- und Aussenraum, mit der bereits der Altbau das komplexe Raumprogramm und die anspruchsvolle Topographie meistert, führt der Neubau in verwandter, doch eigenständiger Weise fort. Städtebau, Architektur und Landschaftsarchitektur wirken aufs Engste zusammen und schaffen ein dichtes Gewebe aus Innen- und Aussenraum, das Alt und Neu in den baulichen wie auch in den Aussenraumstrukturen respektvoll verknüpft.

Gebiete Lichtgestaltung Innen- und Aussenraum
Bauherr World Health Organisation, Genf
Architekten BERREL BERREL KRÄUTLER AG, Zürich
Bauzeit in Planung
Fotos BERREL BERREL KRÄUTLER AG, Zürich

Erweiterung Schulhaus Hüslerberg, Niederrohrdorf

Bildung/Gesundheit   2015

Feingliedrige Baukörper mit Satteldächern werden parallel an den Altbau geschoben, dieser wird mit einer Aufstockung nach oben erweitert und mit einem weiteren Volumen in Längsrichtung ergänzt. So entsteht eine Gebäudefigur, deren Gesamthöhe an der Rüslerstrasse gestaffelt, und dadurch trotz der fünf Geschosse nicht übermächtig erscheint. Insgesamt handelt es sich um ein feinfühliges Projekt zum anspruchsvollen Thema des Weiterbauens bei dem nicht nur die Nutzungsanforderungen optimal eingelöst werden, sondern die neue Schule auch einen selbstverständlichen, stimmigen Auftritt erhalten hat.

Gebiete Starkstrom, Schwachstrom (Akustik, Uhrenanlage, EDV), Notbeleuchtung, Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Gemeinden Bellikon, Niederrohrdorf, Oberrohrdorf und Remetschwil
Architekten Fiechter & Salzmann Architekten, Zürich
Bauzeit 2013 – 2015
Fotos Lucas Peters, Zürich

Erlenmatt Ost Basel

Kultur Wohnen   2015

Wohnen und Arbeiten in einem lebenswerten Umfeld, dass ist an der Signalstrasse in Basel bei der Überbauung Erlenmatt Ost möglich. Auf einem mehrere hundert Meter grossen Areal entstehen total 13 Neubauten die modernsten Ansprüchen gerecht werden und jung und alt zusammen führt Nebst einer Minergie P-ECO Zertifizierung und einer modernen und anspruchsvollen Beleuchtung wird ein besonderes Augenmerk auf die Begrenzung von niederfrequenter elektromagnetischer Strahlung (Elektrosmog) gelegt. In den projektierten Gebäuden hat es ausreichend Platz für betreutes und behinderten gerechtes Wohnen mit der Abilia Basel und einer Kindertagesstätte der Bläsistift. Mettler+Partner darf bei diesem spannenden Projekt die Elektro- und Lichtplanung projektieren. Zusammen mit der Stiftung Habitat werden wir im Baustein 1(a+b) die gesamte Elektroplanung, vom Blitzschutz über Stark - und Schwachstromanlagen zu W-Lan fähiger Schwesternrufanlage bis zur Beleuchtung übernehmen. Zudem wurden wir für die Elektro- und Lichtplanung vom gesamten Aussenraum der drei Baufelder beauftragt. Weitere Informationen: http://www.erlenmatt-ost.ch

Gebiete Stark- und Schwachstrominstallationen, Beleuchtung, Sicherheit, Notbeleuchtung, Brandmeldeanlage
Bauherr Stiftung Habitat Basel
Architekten Galli Rudolf Architekten AG Zürich
Bauzeit 2015 - 2017

Neubau Sekundarschulhaus Laufen BL

Bildung/Gesundheit   2015

Die Sheddachräume für den Klassenunterricht im obersten Geschoss werden optimal mit Tageslicht (gleichmässigem Nordlicht) versorgt. Die Kunstlichtplanung reagiert darauf mit indirekt strahlenden Lichtbändern, die die geneigten Deckenflächen asymmetrisch beleuchten und so eine tageslichtähnliche Situation bilden. Wie ein Schwarm Zugvögel formieren sich LED-Lichtlinien in der Erschliessung und den Aufenthaltszonen. Die freie Anordnung der Aufbau-Lichtlinien nimmt die Dynamik der Nutzer in diesen Räumen auf und sorgt für eine lockere Atmosphäre. Wo mehr Licht benötigt wird, formieren sich "die Vögel" enger. Regelmässig platzierte Lichtlinien beleuchten die Klassen- und Lehrerzimmer im EG und 1.OG.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Sicherheit, MSRL, Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Kanton Basel Landschaft
Architekten ARGE Fischer Ammann Architekten, Zürich
Bauzeit in Planung

Neubau Schulhaus Gründen, Muttenz

Bildung/Gesundheit   2015

Mit einer runden Glasleuchte ein ganzes Schulhaus beleuchten. Dies ist die Anforderung seitens der Architekten an uns. Ausgehend von den geforderten Blendbegrenzungen in Schulzimmern entwickelten wir eine Leuchte mit der entsprechenden Leuchtdichte. Daraus ergibt sich die Stückzahl pro Raum, damit die jeweiligen Beleuchtungsstärken eingehalten werden können. Ein konzeptioneller Ansatz, der sich durch die enge Zusammenarbeit von Architekt, Lichtgestalter und Leuchtenlieferant unter der Berücksichtiung der vorhandenen Parametern zu einem Ganzen zusammenfügt.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Gemeinde Muttenz
Architekten Nord Architekten Gmbh
Bauzeit in Ausführung
Fotos Nord Architekten Gmbh

SVA WGH Neugasse

Dienstleistung Wohnen   2015

Das Architektenteam Isa Stürm und Urs Wolf gewannen den Projektwettbewerb der SVA Zürich für ein Wohn- und Geschäftshaus. Der Neubau befindet sich an der Ecke Neugasse/Luisenstrasse im Zürcher Stadtkreis 5. Die SVA Zürich hat die Büroräume im EG und 1. OG mit 110 Arbeitsplätzen bezogen, darüber befinden sich 22 individuelle Wohnungen im 2. bis 5. OG. Mettler+Partner war verantwortlich für die Elektro- und Lichtplanung.

Bauherr SVA Zürich
Architekten Isa Stürm und Urs Wolf Zürich
Bauzeit 2013 - 2014
Fotos Julien Vonier, Zürich

Schulanlage Schwerzgrueb Bülach

Bildung/Gesundheit   2015

Die Schulanlage Schwerzgrueb aus dem Jahr 1970 wurde 2014 – 2015 komplett saniert. Dies ermöglichte uns, auch die in die Jahre gekommene Beleuchtungsanlage zu überdenken und ein neues Beleuchtungskonzept auszuarbeiten. Das Beleuchtungskonzept unterscheidet in ruhige und bewegte Zonen. In den ruhigen Zonen wurden quadratische Lichtkörper regelmässig angeordnet, die neutralweisse Lichtfarbe unterstützt das konzentrierte Arbeiten. Die bewegten Zonen wie die Korridorflächen oder die Aula werden mit runden, frei angeordneten Leuchten in warmweisses Licht getaucht. Die Form der Leuchtkörper ist eine Anlehnung an die alten Leuchten aus der Erbauungszeit des Schulhauses.

Gebiete Stark- und Schwachstrominstallationen, Lichtgestaltung Innen- und Aussenräume, Sicherheit, Notbeleuchtung, AV-Anlagen, Brandmeldeanlage, KNX
Bauherr Stadt Bülach
Architekten schibliholenstein architekten sia fsai, Zürich
Bauzeit 2014 - 2015
Fotos Hanspeter Schiess, Trogen (Innenaufnahmen) und Markus Holenstein, Zürich (Aussenaufnahme)

Alters- und Pflegezentrum Zollikofen

Bildung/Gesundheit   2014

Das Alters- und Pflegezentrum in Zollikofen nahe Bern wird seinen Bewohnerinnen und Bewohnern Wohnen, pflegerische Versorgung und eine Vielzahl von Dienstleistungen in einem Ensemble bieten. Die Senevita AG kombiniert Pflege mit betreuten Wohnungen und kann ihren Mietern dadurch ein lebenslanges Wohn- und Betreuungsrecht garantieren. Auf vier Etagen werden 172 Pflegeplätze in 163 Zimmern und 58 altersgerechte Wohnungen realisiert. Im Erdgeschoss finden sich ein öffentliches Restaurant, ein Mehrzweckraum und eine kleine Bibliothek. Ein Ärztezentrum, Verkaufs- und Büroflächen ergänzen das Angebot.

Gebiete Lichtkonzept Innenraum und Aussenraum
Bauherr ARWAL Immobilien AG, Luzern
Architekten Feddersen Architekten, Berlin
Bauzeit in Planung

Weinberg Boutique, Bahnhofstrasse Zürich

Verkauf   2014

Zwei Jahre wurde geplant und schliesslich sieben Monate gebaut, bis stand, was nun Wirkung bis weit über Zürich hinaus erzeugen soll: eine Boutique, die einen Aufbruch in ein neues Zeitalter markiert. Mettler+Partner plante in enger Zusammenarbeit mit Isa Stürm Urs Wolf SA die Beleuchtungsanlage.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Weinberg & Co., Zürich
Architekten Isa Stürm Urs Wolf SA, Zürich
Bauzeit 2014
Fotos Elisabeth Real, Zürich

Salmenpark Rheinfelden

Wohnen   2014

Auf dem ehemaligen Areal der Brauerei Cardinal entsteht ein Stück Stadt mit unverwechselbarem Charakter. Mit einer Parzellenfläche von beinahe 59'000 m2 bietet das Areal die idealen Voraussetzungen für die Schaffung eines neuen, nutzungsdurchmischten Lebensraumes mit urbanem Charakter.

Gebiete Mettler+Partner Licht AG realisiert in enger Zusammenarbeit mit Atelier WW die Aussenbeleuchtung für das gesamte Areal.
Bauherr PSP Swiss Properties, Zürich
Architekten Atelier WW
Bauzeit 2014 - 2016

Wohn- und Pflegezentrum St. Niklaus, Neubau Mätteli, Koppigen

Bildung/Gesundheit   2014

Der Erweiterungsbau "Mätteli" fügt sich rücksichtsvoll in die Gesamtsituation des Pflegeheims ein, ohne eine eigene Dominanz zu entwickeln. Durch die Positionierung an der Grundstückskante im unteren Teil des Planungsperimeters und dem damit verbundenen Gebäuderücken bildet das „Mätteli“ Auftakt des Gesamtensembles und Konzentration der Anlage auf das Hauptgebäude zugleich. Der ebenerdige Eingang führt am Rundgang und Treffpunkt an der Voliere vorbei in die Abteilung des Betreuten Wohnens. Die beabsichtigte Gleichstellung aller Zimmer der Bewohner ermöglicht den Ausblick in die Berge und die Ausrichtung nach Süden zugleich. Das Thema des Gangs wird aufgegriffen und zum Kommunikationskonzept entwickelt. Sich öffnende und schliessende Bereiche entlang des Erschliessungsganges entstehen und bieten Begegnungsstäte, Rückzugsmöglichkeiten und ...

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Zutritts-/Überwachungssysteme, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innen- und Aussenraum
Bauherr Wohn- und Pflegezentrum St. Niklaus
Architekten AMZ Architekten, Zürich
Bauzeit in Ausführung

ZVV-Kundenkontaktcenter HB

Dienstleistung   2014

Das neue Kundencenter befindet sich in der Halle des neuen Bahnhofs Löwenstrasse bei den Gleisen 31-34. Der Schalter ist an sieben Tage die Woche geöffnet und bietet umfassende Beratung zum öffentlichen Verkehr – von der Fahrplanauskunft bis zum Aboverkauf. Das Kundencenter verfügt über ein wassergekühltes Rack, zwei Glasfasererschliessungen und eine auf KNX basierende Beleuchtungssteuerung. Für die Kunden steht ein Self-Service-Desk zur Verfügung. Zwei Abfahrtscreens und ein Ticketing-System mit People-Counting führen den Kunden. Dank modernster EDV-Infrastruktur laufen VOIP-Telefonie und Prisma-Zahlungssysteme zuverlässig und effizient. Mettler + Partner AG durfte in diesem spannenden Projekt die gesamte Elektro- und Lichtplanung machen. Auf Grund unserer Erfahrungen bei der Planung von anspruchsvollen Netzwerken, konnten wir zudem das Qualitätsmanagement für die gesamte Informatik machen.

Bauherr Verkehrsbetriebe Zürich
Architekten Winzer Partner Zürich
Bauzeit 2013 - 2014

Oberstufenzentrum Weiden, Rapperswil

Bildung/Gesundheit   2014

Der dreigeschossige Erweiterungsbau weist einen einfach Aufbau auf. Die abgesenkte Turnhalle reicht bis ins Ergeschoss. Dort befinden sich L-förmig angeordnet die Spezialräume wie Vorbereitungsraum, Musikzimmer und Konferenzraum. Darüber befinden sich zwei Klassengeschosse. Die Klassenzimmer säumen sich windmühlenartig um einen interne Halle, welche als flexibel nutzbare Lernlandschaft genutzt werden kann. Mettler+Partner darf die gesamte Elektro- und Beleuchtungsanlage planen.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Stadt Rapperswil
Architekten Karamuk Kuo Architekten, Zürich
Bauzeit in Ausführung
Fotos Karamuk Kuo Architekten, Zürich

Bank Vontobel

Dienstleistung   2014

In enger Zusammenarbeit mit Gmür Geschwentner Architekten wurde die Beleuchtung für die Investmentbankingabteilung der Bank Vontobel entwickelt. In den Erschliessungsbereichen wechseln sich integrierte LED-Lichtbänder in abgehängten Metalldecken mit gependelten Rohrleuchten in Bereichen mit offenen Decken mit sichtbarer Haustechnikinstallation ab. Es gibt ein spannendes Wechselspiel verschiedener Lichtstimmungen. In den Empfangsbereich sowie in den Besprechungsräumen wurden grossformatige Ringleuchten in unterschiedlichen Durchmessern und Pendelhöhen als Gruppen formiert. Im Auditorium wurden einzeln ansteuerbare LED-Lichtbänder in die Stossfugen der quadratischen Deckenfeldern platziert. Über das KNX-System lassen sich verschiedene Muster an der Decke abbilden.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Bank Vontobel AG, Zürich
Architekten Gmür Geschwentner Architekten, Zürich
Bauzeit 2012 — 2014
Fotos Oliver Ruess, St. Gallen

CS Europaallee

Dienstleistung   2013

In enger Zusammenarbeit mit Gmür Geschwentner Architekten plante Mettler+Partner Licht die Beleuchtungsanlage für den Innenausbau der Credit Suisse an der Europaallee beim Zürcher Hauptbahnhof. Pendelleuchten von Louis Poulsen empfangen die Besucher in der doppelgeschossigen Eingangshalle. In den Erschliessungszonen wurden direktstrahlende LED-Lichtbänder eingesetzt, welche die in Sandtönen gehaltenen Wände dezent ausleuchten. Im Gastrogeschoss geben LED-Lichtbänder indirektes Grundlicht über die leicht grün- und bläulichen Deckenfelder ab, während freistrahlende mundgeblasenee Glas-Pendelleuchten für Stimmung sorgen.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Credit Suisse, Corporate Real Estate and Services, Zürich
Architekten Gmür Geschwentner Architekten, Zürich
Bauzeit 2010 - 2013
Fotos Roger Frei, Zürich

Kehrichtverwertungsanlage Bern

Dienstleistung   2013

Im Rahmen des neu erschlossenen Infrastrukturstandorts Bern Forsthaus West entstand ein Ersatzneubau für die Kehrichtverwertungsanlage Bern (KVA). Ähnlich einem Containerfrachtschiff im Hafen, liegt der Neubau der KVA am Stadtrand von Bern – zwischen der Hauptstrasse Richtung Murten und der Westtangente der A1, in einem Restwaldstück. Die Gebäudelänge beträgt über 300 Meter auf einer Breite von über 60 Meter, der tiefste Punkt der Anlage liegt im Kehrichtbunker auf minus 12 Meter und erstreckt sich bis auf eine Kaminhöhe von 70 Meter.

Gebiete Stark und Schwachstrom / Gebäude, Zutrittssystem, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innen-/Aussenraum
Bauherr Energie Wasser Bern
Architekten Graber Pulver Architekten AG, Bern
Bauzeit 2008–2013

Bleiche Schaffhausen, Asia Spa

Gastgewerbe   2013

Ein Projekt so vielfältig wie die Stadt. Fünf Gebäudekörper und ein in deren Mitte angeordneter Platz bilden die Gewerbe- und Wohnüberbauung Urbahn. Der Nutzermix von ­Hotel, Wohnen sowie Retail- und Büroflächen schafft Synergien. Eine Oase bildet der Spa Bereich. Im Untergeschoss situiert, taucht man in eine Welt von ätherischen Ölen, Saunalandschaft, Hamam und PrivatSpa ein. Das Licht übernimmt dabei eine ganz wichtige Aufgabe.

Gebiete Lichtgestaltung Asia Spa, Fitness und Massage
Bauherr AXA Winterthur Versicherungen
Architekten Geising + Böker Gmbh, Hamburg
Bauzeit 2011 — 2014
Fotos Geising + Böker Gmbh, Hamburg

Schulhaus Pünten Stallikon

Bildung/Gesundheit   2013

Der zweigeschossige Holzbau liegt im flachen Gelände zwischen Reppisch und dem Feuerwehr-/Werkgebäude. Die Anlage umfasst 2 Kindergärten und 4 Primarschulklassen. Mettler+Partner plant die gesamte Elektro- und Beleuchtungsanlage.

Bauherr Gemeinde Stallikon
Architekten Zangger Architektur, Zürich
Bauzeit 2013 - 2014
Fotos Zangger Architektur, Zürich

Schulhaus Feldmeilen

Bildung/Gesundheit   2013

Ein C-förmiger Neubau bildet mit dem bestehenden Schulhaus aus den 40er Jahren einen neuen Schulhof. Der Umgang um den Innenhof bildet die informelle „Wandelhalle“ der Schule, die Übersicht über die Zugänge zu den verschiedenen Flügeln bietet. Mettler+Partner plant die gesamte Elektro- und Belechtungsanlage.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Lichtgestaltung
Bauherr Gemeinde Meilen
Architekten ARGE Ruppeiner Deiss Architekten GmbH / neon bureau, Zürich
Bauzeit in Ausführung
Fotos ARGE Ruppeiner Deiss Arch. / neon bureau

AXA BVK Geschäftshäuser, Zürich

Dienstleistung   2013

Ziel ist es, einen urbanen, zentralen Ort als Stadtfigur zu erschaffen, der alle funktionalen Bedürfnisse erfüllt, aber auch offen ist für eine polyvalente Benutzbarkeit. Mit dem in der Höhe gestaffeltem Bauvolumen, die einem rhythmischen Ordnungsprinzip folgen, entsteht mit den Geschwisterhäusern ein Ensemble, die sich um den Platz gruppieren. Der urbane Platz wird damit Teil eines Ganzen und ist untrennbar mit seinen begrenzenden Volumina verwandt und ohne diese nicht erlebbar. Durch eine Gliederung der Platzräume vom innersten, leicht abgesenkten und pollerumstandenen Platz entsteht über die angrenzenden Bewegungszone eine Differenzierung des öffentlichen Raumes.

Gebiete Lichtgestaltung Aussenraum
Bauherr Implenia Generalunternehmung AG
Architekten Arge atelier ww / Max Dudler, Zürich
Bauzeit 2009–2013

unterstrass.edu

Bildung/Gesundheit   2013

unterstrass.edu kann auf 60 Jahre Kindergartenseminar, 144 Jahre Lehrerausbildung und 2012 auf 10 Jahre Existenz als eigenständiges Institut an der Pädagogischen Hochschule zurück blicken. Nun machen sie einen weiteren Schritt in die Zukunft. Sie passen ihre Räume dem neuen Verständnis von Lehren und Lernen an. Das Projekt unterstrass.2013 schafft Lernräume, wo vielfältige und nachhaltige Lernprozesse in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung und im Gymnasium möglich werden, wo selbständiges und gemeinschaftliches Lernen angeboten wird, wo Musik, Bewegung und Theater genügend Platz finden. Beispielhaft, innovativ, bescheiden, ökologisch.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Zutritts-/Überwachungssysteme, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung
Bauherr unterstrass.edu, Zürich
Architekten team4 Architekten, Zürich
Bauzeit 2012 — 2014
Fotos Zeljko Gataric, Zürich

Extension de centrè administratif, Genève 2

Dienstleistung   2013

Der Bund erweitert einen bestehenden Verwaltungsbau, der im Zentrum von Genf in einem Park situiert ist. Unsere Lichtlösung sieht vor, das architektonische Konzept zu verstärken und den Kern des Gebäudes, der durch eine Hülle gefasst ist, auch im Kunstlicht spürbar zu machen. Die tiefstrahlenden, blendfreien Einbaudownlights im Randbereich unterstützen die Grosszügigkeit im Eingangsbereich und dem Restaurant. Das Herz des Gebäudes, in welchem Teil die Decke tiefer hängt, wird mit freistrahlenden Leuchten iluminiert.

Gebiete Lichtgestaltung innen und aussen
Bauherr Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL), Bern
Architekten BERREL BERREL KRÄUTLER AG, Domink Herzog, Zürich
Bauzeit in Ausführung
Fotos BBK

Zentrumsüberbauung Steinhausen

Kultur Wohnen   2013

Wohnen, Einkaufen, Kultur und alltägliche Begegnung von Jung und Alt im Herzen von Steinhausen – das bietet die neue Zentrumsüberbauung Dreiklang. An zentraler Lage entstehen 33 gut erschlossene Alterswohnungen mit Fitness-, Therapie- und Aussenraum. Schwerpunkt der Zentrumsüberbauung bildet der neue Platz mit Mehrzwecksaal und Gemeindebibliothek an der Bahnhofstrasse. Die Steinhauser Vereine und andere Organisationen finden hier eine gut ausgebaute Infrastruktur für ihre verschiedenen Veranstaltungen. Mit der geplanten Zentrumsüberbauung wird das heutige Dorfzentrum sinnvoll und massvoll erweitert und dem Wachstum der Gemeinde Steinhausen sowie den Bedürfnissen der Zukunft Rechnung getragen.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum und Aussenraum
Bauherr Gemeinde Steinhausen
Architekten Müller Sigrist Architekten AG
Bauzeit in Ausführung
Fotos Müller Sigrist Architekten AG

Stadtmuseum Rapperswil-Jona

Kultur   2012

Zwischen den mittelalterlichen Teilen des ehemaligen Heimatmuseums wurde von :mlzd ein moderner Baukörper eingeschoben, dessen gefaltete Hülle sich optimal in das historische Stadtbild einfügt. Über den neuen Zwischenbau "Janus" werden die zwei Altbauten "Brenyhaus" und der ehemalige "Wehrturm" erschlossen. Zudem beherbergt der neue Einschub diverse Ausstellungsräume. In enger Zusammenarbeit mit den Architekten und den Ausstellungsplanern realisierte Mettler+Partner Licht AG die Architektur- und Ausstellungsbeleuchtung vom Konzept bis zum Einleuchten der Dauerausstellung.

Bauherr Ortsgemeinde Rapperswil-Jona
Architekten :mlzd, Biel (Ausstellungsgestaltung: raumprodukt gmbh, Zürich)
Bauzeit 2011 - 2012
Fotos Maurice Grünig Zürich, Dominique Marc Wehrli Regensdorf

Wohnungsbau Titlistrasse, Luzern

Wohnen   2012

Das Kunstlicht in der Attikawohnung an der Titlistrasse in Luzern nimmt die schlichte und zurückhaltende Architektursprache auf. Gepaarte, randlose Deckeneinbaudownlights geben dem Raum das Grundlicht. Ergänzend dazu werden mit Objektleuchten Akzente gesetzt.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum und Aussenraum
Bauherr Privat
Architekten Daniele Marques, Luzern
Bauzeit 2011 — 2013
Fotos Daniele Marques, Luzern

Kunstdepot Göschenen

Kultur   2012

In den Ausstellungsräumen wurde die Einfachheit des ursprünglichen Zeughauses erhalten. Die Grundbeleuchtung wurde mit zweiflammigen T8 Leuchtstofflampen realisiert, welche zwischen den Holzbalken der Deckenstruktur angeordnet wurden. Das allseitig abstrahlende weiche Licht der Leuchtstofflampen akzentuiert die charakteristische Tragkonstruktion, gleichzeitig geben die Leuchten ein gleichmässiges und blendfreies Licht ab. In den Fensteröffnungen der Süd- und Ostfassade, welche zum Dorf gerichtet sind, wurden indirektstrahlende LED-Profile angebracht, welche die Fensterleibungen ausleuchten und somit die massive Steinfassade aufbrechen und einen Bezug zur „Innenwelt“ herstellen. Jedes Fenster lässt sich über eine Steuerung separat ansteuern und mit einer beliebigen Farbe bespielen.

Bauherr Bentom AG
Architekten burkhalter sumi architekten, Zürich
Bauzeit 2012 - 2014
Fotos Florian Bachmann, Zürich

Neubau Wohn- und Pflegezentrum Mörschwil

Wohnen Bildung/Gesundheit   2012

Das sichtbar Spezielle ist die gleichrangige Fügung der unterschiedlichen architektonischen und programmatischen Faktoren zu einem Ganzen. Nebst den betrieblichen und funktionalen Aspekten ist die ortsbaulich kompositorische Ausformulierung des Baukörpers und der direkte aussenräumliche Bezug zum Dorfkern von Mörschwil das Merkmal dieses Projektes.

Gebiete Lichtgestaltung Innen- und Aussenraum
Bauherr Politische Gemeinde Mörschwil
Architekten Gähler Architekten St.Gallen
Bauzeit 2012 — 2014
Fotos Gähler Architekten

Hin & Weg Gare

Gastgewerbe   2012

"Hin & Weg Gare" ist eine Salat- und Baguette Bar an der Europaallee, die einerseits zum Verweilen einlädt und andererseits gesunde Verpflegung für unterwegs anbietet. Mettler+Partner Licht hat in Zusammenarbeit mit Patrick Schlüter die Innenraumbeleuchtung geplant.

Bauherr Hin & Weg, Zürich
Architekten Büro Schlüter, Patrick Schlüter, Zürich
Bauzeit 2012
Fotos Büro Schlüter, Zürich

Alterswohnheim Am Wildbach Wetzikon

Bildung/Gesundheit   2012

Die bestehenden Gebäude des Alterswohnheims Am Wildbach wurden durch einen Neubau erweitert und teilweise umgebaut. In der Planung wurde auf die verminderte Sehfähigkeit der Bewohner und auf eine einfache Orientierung Rücksicht genommen. Lichtbänder führen durch die Korridore und unterstreichen die visuelle Erkennbarkeit der Vertikalerschliessungen. Runde Flächenleuchten markieren die Aufenthaltsbereiche und strahlen Ruhe aus. Pendelleuchten kommen in den Speiseräumen zum Einsatz und sorgen für Wohnatmosphäre.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Gemeinde Wetzikon
Architekten Armin Benz Martin Engeler Architekten BSA SIA, St. Gallen
Bauzeit 2009 - 2012

Zwei Einfamilienhäuser Erlenbach

Wohnen   2012

Die zwei Einfamilienhäuser von Heinz Müller + Partner Architekten liegen hoch über dem Zürichsee. Die Gebäudekörper sind eingebettet in einen terrassierten Aussenraum mit bester See- und Bergsicht. Zu paaren angeordnete LED Einbauleuchten geben eine angenehme Grundbeleuchtung. Zusätzlich sorgen architekturintegrierte Beleuchtungselemente für indirekte Lichtstimmungen.

Bauherr Privat
Architekten Heinz Müller + Partner Architekten, Zürich
Bauzeit 2012 - 2013

Wohnüberbauung Glattpark

Wohnen   2012

Die Wohnüberbauung mit 110 Wohnungen ist Bestandteil des städtebaulichen Areals Glattpark. Der U-förmige Baukörper fasst den begrünten halböffentlichen Hof, über den die Zugänge zu den einzelnen Wohneinheiten erreichbar sind. Zum Boulevard Liliental hin öffnet sich eine zurückversetzte Gewerbe-/Ladenpassage, die durch einen Durchgang mit dem Hof verbunden ist.

Gebiete Lichtgestaltung Treppenhaus, Zugänge, Innenhof und Gewerbefront
Bauherr C. Vanoli AG
Architekten Think Architecture, Zürich
Bauzeit 2012 — 2014
Fotos Think Architecture

Hochhaus Hard Turm Park, Zürich

Wohnen Gastgewerbe   2011

Mitten in Zürich West wurde Ende 2013 das Hochhaus Hard Turm Park bezogen. In den unteren 10 Etagen ist das 4-Sterne-Superior Hotel "Sheraton Zürich" eingemietet. Es beherbergt total 196 Hotelzimmer inkl. Restaurant, Grossküche und Coffeeshop im Erdgeschoss. Die Konferenz- und Sitzungsräume befinden sich im 1. und 2. Obergeschoss. In der Clublounge im 10. Obergeschoss geniesst man einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Ab dem 11. bis ins 23. Obergeschoss wurden 121 individuelle Eigentumswohnungen mit hohem Ausbaustandard realisiert. Mettler+Partner AG war zuständig für die komplette Elektro-, Licht- und Kommunikationsplanung.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Zutritts-/Überwachungssysteme, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr Konsortium Pfingstweid, c/o Hardturm AG, Zürich
Architekten Gmür & Geschwentner Architekten AG, Zürich
Bauzeit 2011–2013

Villa bei Zürich

Wohnen   2011

Private Villa am Zürichsee. Als grundlegendes Gestaltungselement wurden sämtliche Einbauleuchten paarweise angeordnet. In den Erschliessungsbereichen geben Wandleuchten ein angenehmes Indirektlicht und in den Wohnräumen und Nasszellen setzen direktstrahlende Deckeneinbauleuchten spannende Lichtakzente. Das Beleuchtungskonzept mit den Leuchtenpaaren zieht sich bis in den Aussenraum.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innen-/Aussenraum
Bauherr Privat
Architekten Baumschlager Eberle Zürich
Bauzeit 2011
Fotos Roland Halbe, Stuttgart

NI-MO Bed&Breakfast, Zürich

Gastgewerbe   2011

Das neu eröffnete NI-MO Finest Bed&Breakfast liegt im Zürcher Seefeldquartier nahe Bahnhof Stadelhofen und Seebecken. In einer kurzen Umbauphase wurden zwei übereinanderliegende Altbauwohnungen und ein kleines Ladenlokal in ein modernes B&B mit zehn Zimmern und einem Frühstücksraum umgebaut. Die Grundbeleuchtung wurde mehrheitlich in die baulichen Eingriffe an den Decken und Wänden integriert, ergänzend wurden moderne Objektleuchten eingesetzt.

Gebiete Lichtgestaltung Innenraum
Bauherr NI-MO GmbH, Küsnacht
Architekten ménard partner projekte ag, Zürich
Bauzeit 2011

Land-Haus in Bonstetten

Wohnen   2011

Das ‚Land-Haus’ steht in Bonstetten auf einer schönen Liegenschaft in der Landwirtschaftszone. Das langgezogene Gebäude liegt rechtwinklig zum Hang. Südostseitig wird es von einem Vorfahrtshof und Terrasse umgeben. Auf dieser Seite erfolgt die Erschliessung, wo der Bau als Pavillon in Erscheinung tritt. Randlose, kardanisch schwenkbare Deckeneinbauleuchten geben dem Gebäude das Grundlicht und ermöglichen den Bauherren ihre Kunst in Szene zu setzen. Zusätzlich werden mit architekturintegrierten Lichtlösungen meist indirekt Lichtstimmungen erzeugt. Ein prominentes Lichtobjekt verbindet das Erdgeschoss mit dem Untergeschoss.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innen-/Aussenraum
Bauherr Privat
Architekten Baumschlager Eberle Zürich, mepp AG Zürich
Bauzeit 2011 – 2013
Fotos Roger Frei, Zürich

EFH Uetikon am See

Wohnen   2010

Wohnhaus im gehobenen Ausbaustandard. Integrierte Leuchten unterstreichen die klare und schlichte Architektur. Einerseits werden Nischen und Wandflächen mit flächigem Licht hervorgehoben, andererseits sorgen engstrahlende Einbauleuchten für Lichtakzente.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innen-/Aussenraum
Bauherr Privat
Architekten ménard partner projekte ag, Zürich
Bauzeit 2008 - 2010
Fotos patrick stumm photography, Zürich

Spital Männedorf

Bildung/Gesundheit   2009

Im Zuge der Teilerneuerung des Kreisspitals Männedorf (1. Etappe) durfte die Mettler+Partner AG das Beleuchtungskonzept für die im Herzen des Spitals liegende Kaffeebar mit Aussenraum entwickeln. Frei angeordnete runde Halbeinbauleuchten schweben über dem 350 Qm grossen Raum wie Planeten. Satellitenartig kreisen richtbare Einbauspots um die grossen Flächenleuchten und sorgen für ein differenziertes Stimmungslicht. Die Flächenleuchten verändern die Lichtfarbe über den Tagesverlauf von Kalt- bis Warmweiss.

Gebiete Lichtgestaltung Innen- und Aussenraum
Bauherr Spital Männedorf
Architekten Metron Architekturbüro AG, Brugg
Bauzeit 2009
Fotos Jürg Zimmermann, Zürich

Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil

Kultur   2008

Das ehemalige Zeughaus wurde für die Kunstsammlung von Peter und Elisabeth Bosshard zum Kunst(Zeug)Haus umgebaut. Die Beleuchtungs erfolgt über schlichte zweiflammige T8-Balkenleuchten, welche zwischen der Sparrenkonstruktion montiert sind. Durch die grosse Vertiefung und den geringen Abstand zwischen den Sparren sind die Leuchten sehr gut entblendet. Ergänzend werden Strahler für die Inszenierung von Skulpturen eingesetzt.

Gebiete Stark- und Schwachstrom, Kommunikation, Sicherheit, Lichtgestaltung Innen-/Aussenraum
Bauherr Stiftung Kunst(Zeug)Haus, Rapperswil
Architekten Isa Stürm Urs Wolf SA, Zürich
Bauzeit 2008
Fotos Hannes Hentz, Zürich